Volleyball-Saisonvorschau Damen 1: Alles neu macht der September

Nach einigen Jahren in der Oberliga mussten die Damen 1 der Germersheimer Volleyballer zum Ende der letzten Saison den Gang in die Landesliga Rheinland-Pfalz antreten. Damit verbunden waren einige personelle Veränderungen sowohl auf als auch neben dem Feld.

Nach dem Abstieg ging es für ein paar Wochen erstmal darum, ein schlagkräftiges Team auf die Beine zu stellen. Dabei wird man künftig auf Trainer Andreas Hollstein verzichten müssen, der den Verein auf eigenen Wunsch verlassen hat und nun als Trainer bei den Regionalliga-Damen vom ASV Landau fungiert. Nach vielen Gesprächen und einigen glühenden Telefondrähten wurde vereinbart, dass "Urgestein" Michaela Sinn und Abteilungsleiter Dominik Betsch die Traineraufgaben gemeinsam übernehmen. Dementsprechend wird Training als auch Coaching untereinander aufgeteilt. Diese Maßnahme kam in der Saisonvorbereitung auch gut bei den Spielerinnen an.

In den Sommerferien wurde zunächst Fitness, Koordination und Ausdauer in den Fokus gestellt bevor man sukzessive auch das Balltraining zuletzt intensiviert hat. Mit 2 Vorbereitungsturnieren in Waldfischbach und Herxheim will sich das Team den letzten Feinschliff holen und sich einspielen, bevor dann am 17. September das erste Spiel beim VSC Guldental ansteht.

Am Kader hat sich auch das ein oder andere verändert. Carina Barent und Katrin Naumer legen aktuell eine Volleyballpause ein, stehen aber gegebenenfalls bei verletzungs- oder krankheitsbedingten Engpässen zur Verfügung. Laura Walburg wird erst in der zweiten Saisonhälfte eingreifen können, da sie sich zur Zeit im Ausland befindet. Ein Auslandsaufenthalt führt auch dazu, dass Nele Stohner nur bis Oktober/November zur Verfügung stehen wird. Luise Beutel ist wieder zu ihrem Heimatverein ASV Landau zurückgekehrt. Laura Reichert steht aktuell auch nicht zur Verfügung während Lisa Deck und Katrin Pantea als Stand-by-Spielerinnen verfügbar sind.

Dementsprechend wurden auch neue Spielerinnen ins Team integriert. Christin Pfäffle wechselt vom badischen Landesligisten VSG Hochstetten-Liedolsheim auf die andere Rheinseite, wo sie eine neue Herausforderung sucht. Viktoria Swierkowski kehrt nach einem Jahr bei der SG Südpfalz wieder nach Germersheim zurück und wird ebenso wie Saskia Rüffel (nach Babypause) eine Verstärkung für das Team sein. Charlotte Voß und Giulia Sanvito, die beide in Germersheim studieren, werden auch ins Team integriert. Charlotte war bereits für die Damen 2 in der letzten Saison aktiv. Von diesem Team wird auch Libera Merve Yilmaz nach ihrem Auslandsaufenthalt zu den Damen 1 stoßen, um in der Abwehr eine weitere Alternative zu sein. Arlinda Dakaj (ebenfalls Damen 2) wird ihm Rahmen des Mehrfachspielrechts weiterhin gefördert und soll sich in der Landesliga etablieren.

Egal wie der Kader aussieht, so wird die größte Veränderung sein, dass es in der Landesliga bei Heimspielen zwei Spiele am gleichen Tag gibt. Ebenso wird in dieser Liga mit einem anderen Ball gespielt. Aber das Trainerteam Sinn/Betsch wird die Spielerinnen sicherlich gut darauf einstellen. Mit einer Zielsetzung hält man sich aber vorsichtig zurück, da man die meisten Teams nicht ausführlich genug kennt. Ein Mittelfeldplatz wäre sicherlich schon ein gutes Ergebnis. Lediglich bei dem Mitabsteiger SC Mutterstadt sieht man einen Favoriten, der den direkten Wiederaufstieg klar machen könnte.

Der Kader:

Zuspiel: Melanie Vake, Michaela Sinn
Libera: Laura Troubal, Merve Yilmaz
Mittelblock: Maike Moors, Evelyn Kuhn, Nele Stohner, Viktoria Swierkowksi
Außen/Diagonal: Saskia Rüffel, Christin Pfäffle, Charlotte Voß, Arlinda Dakaj, Giulia Sanvito, Laura Walburg
Universal: Katrin Pantea
Trainer: Michaela Sinn und Dominik Betsch
Physio: Gernot Kopf